Lungenfibrose-Patienten sollten bei COVID-19 vorrangig behandelt werden

 


Impfprogramme: Eine gemeinsame Erklärung

Wir drängen daher darauf, dass die Regierungen in ganz Europa das höhere Sterblichkeitsrisiko von Patienten mit interstitieller Lungenfibrose, insbesondere von Lungenfibrose-Patienten, anerkennen und ihnen im Rahmen von COVID-19-Impfprogrammen Priorität einräumen.

 

 

Download
Impfprogramme: Eine gemeinsame Europäische Erklärung
Die COVID-19-Pandemie hat beispiellose Auswirkungen auf Menschen und Gesundheitssysteme gehabt. Jetzt, da Impfstoffe verfügbar werden, ist es wichtig, dass Regierungen und Gesundheitssysteme den am stärksten gefährdeten Bürgern Priorität einräumen und sie so schnell wie möglich impfen.
Lungenfibrose_COVID_VACC.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.0 KB
Download
Impfprogramme, die Österreichische Erklärung
Jüngste Untersuchungen zeigen, dass Lungenfibrose PatientInnen bei einem Krankenhausaufenthalt mit COVID-19 ein 60 % höheres Sterberisiko haben als ihre Altersgenossen. Daher sollte ihnen bei der Einführung nationaler Impfprogramme Priorität eingeräumt werden. Die Priorisierung ist notwendig um Menschenleben zu schützen.
Vorrang_bei_COV_Vacc.pdf
Adobe Acrobat Dokument 85.9 KB

Download
ERGEBNISSE DER EUROPÄISCHEN COVID-19-UMFRAGE VON RARE BAROMETER
Eine großzahlige quantitative Umfrage von Rare Barometer über die Auswirkungen von COVID-19 auf das Leben und die Versorgung von Menschen mit einer seltenen Erkrankung und ihren Betreuungspersonen.
covid_infographics_seltene_Erkrankungen.
Adobe Acrobat Dokument 622.1 KB